Unterliegen Einbehaltungen für einen Cafeteria-Plan der FICA?

Qualifizierte Cafeteria-Pläne, allgemein als Section 125-Pläne bezeichnet, bieten den Mitarbeitern die Möglichkeit, auszuwählen, welche der von den Arbeitgebern angebotenen Programme für den einzelnen Mitarbeiter am vorteilhaftesten sind. Mitarbeiter können sich dafür entscheiden, eine Leistung abzulehnen und stattdessen eine Barzahlung zu erhalten, oder sie können die Leistung auswählen. Barzahlungen sind ebenso steuerpflichtig wie reguläre Löhne. Wenn der Mitarbeiter stattdessen die Leistung wählt, kann er seine Beiträge bezahlen, bevor die Lohnsteuer berechnet wird. In diesem Fall unterliegt der abgezogene Betrag normalerweise nicht den FICA-Steuern.

Vorteile, die für Cafeteria-Pläne in Frage kommen

Nicht jede Art von Leistung, die ein Arbeitgeber anbietet, kann in einen Kantinenplan aufgenommen werden. Nicht förderfähig sind beispielsweise Mobiltelefone, Mitgliedschaften in Fitnessstudios und Umzugskosten. Zu den üblichen anspruchsberechtigten Leistungen gehören Krankenversicherungsprämien, Gruppenlebensversicherungsprämien, 401(k)-Beiträge, Adoptionsbeihilfe, Pflegebedürftigkeit und Gesundheitssparkonten.

Beitragsbeschränkungen

Flexible Ausgabenregelungen wie Pflegebedürftigkeit, Gesundheitssparkonten und einige Adoptionshilfsprogramme erfordern, dass Mitarbeiter ihre Beiträge während des Kalenderjahres ausgeben oder verfallen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung beträgt das Limit für die Pflegebedürftigkeit normalerweise 5.000 USD pro Jahr oder 2.500 USD für verheiratete Mitarbeiter, die separat einreichen. Überschüssige Beiträge werden steuerlich wie reguläre Löhne behandelt. Adoptionshilfe ist nicht von der FICA befreit, aber von der Einkommensteuer für den Arbeitnehmer und von der Bundesarbeitslosensteuer für den Arbeitgeber. Das Limit für Gruppenlebensversicherungen beträgt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung 50.000 USD für die FICA-Befreiung.

Auswirkung auf die Einkommensteuer

Leistungen, die für die Aufnahme in einen Cafeteria-Plan in Frage kommen, sind legitime Steuerabzüge, wenn der Mitarbeiter seine Steuererklärung einreicht. Da der Arbeitnehmer niemals Steuern auf das Einkommen gezahlt hat, das zur Zahlung dieser Abzüge verwendet wurde, kann er diese nicht als Abzüge in seiner Einkommensteuererklärung geltend machen, da dies dazu führen würde, dass derselbe Abzug tatsächlich zweimal geltend gemacht wird.

Auswirkungen auf die Sozialversicherungsleistungen

Mitarbeiter erhalten keine Gutschriften auf ihre Sozialversicherungs-Gewinn- und Verlustrechnung für von der FICA befreite Abzüge. Die Sozialversicherungsbehörde verwendet das Einkommen, um zu bestimmen, wie viel eine Person für Alters- oder Invaliditätszahlungen erhalten kann. Die Befreiung von Beiträgen zu Cafeteria-Plänen von der FICA kann möglicherweise die künftigen Sozialversicherungsbeiträge verringern.

Nachteile von Cafeteria-Plänen

Cafeteria-Pläne haben sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber gewisse Nachteile. Die Mitarbeiter müssen sich für ein ganzes Jahr verpflichten, und es kann schwierig sein, zu Beginn des Jahres zu bestimmen, wie viel sie für flexible Ausgabenkonten bereitstellen müssen, damit alle Mittel ohne Verlust ausgegeben werden können. Große Veränderungen im Leben, wie die Geburt eines Kindes oder eine Scheidung, ermöglichen es den Mitarbeitern, ihre Kantinenpläne anzupassen. Für Arbeitgeber besteht der Hauptnachteil darin, dass ein Arbeitnehmer sofort Zugriff auf die gesamte Jahresbindung auf einem flexiblen Ausgabenkonto haben muss, auch wenn er diesen Betrag noch nicht eingezahlt hat. Mit anderen Worten, wenn sich ein Mitarbeiter dafür entscheidet, 1.200 USD auf sein flexibles Ausgabenkonto einzuzahlen und im ersten Monat 1.200 USD an qualifizierten Ausgaben zu zahlen, hat er Anspruch auf eine vollständige Rückerstattung, obwohl er zu diesem Zeitpunkt nur 100 USD beigetragen hat.