Typischer aufgeschobener Vergütungsplan für Führungskräfte

Sie können Top-Führungskräfte gewinnen und binden, indem Sie aufgeschobene Vergütungspläne anbieten. Dieser Plan ist eine Vereinbarung, in der Sie versprechen, einen Teil des Gehalts der Führungskraft zu einem späteren Zeitpunkt zu zahlen. Der Reiz für die Führungskraft besteht darin, dass der aufgeschobene Teil nicht besteuert wird, bis er ausgezahlt wird, normalerweise zu einem Zeitpunkt, an dem die Führungskraft im Ruhestand oder behindert ist und einen niedrigeren Steuersatz hat. Der Vorteil für Sie ist, dass Sie um Top-Talente konkurrieren können.

Altersleistungen

Aufgeschobene Vergütungspläne enthalten laut der Wall Street Instructors-Website üblicherweise eine Altersrente, die 50 Prozent des Gehalts der Führungskraft beträgt. Die typische Laufzeit dieser Leistung beträgt 10 Jahre. Das endgültige Gehalt der Führungskraft bestimmt die Leistung. Wenn Sie also eine aufgeschobene Vergütungsvereinbarung mit einer neuen Führungskraft abschließen, erwarten Sie, dass das Gehalt der Mitarbeiter steigt. Das bedeutet, dass auch der Leistungsbetrag wächst.

Härteauszahlung

Um den typischen Plänen zu entsprechen, können Sie für Härtefälle eine Auszahlung anbieten. Sie können der Führungskraft entweder erlauben, sich gegen den Plan zu leihen, oder ihr erlauben, für finanziell schwierige Zeiten eine Pauschalauszahlung zu verlangen. Die Härtefallauszahlung reduziert die Leistungen, die die Führungskraft bei Pensionierung oder Invalidität erhält.

Invalidenrente

Ihr Plan kann es einer Führungskraft ermöglichen, eine Leistung zu erhalten, wenn sie behindert ist. Ähnlich wie die Altersrente beträgt die Invalidenrente in der Regel 50 Prozent des Endgehalts der Führungskraft und kann bis zu 10 Jahre dauern. Da eine plötzliche Invalidität vermutlich vor der Pensionierung eintritt, würde die Führungskraft eine geringere Leistung erhalten, als wenn er bis zur Pensionierung gewartet hätte, wenn sein Gehalt seinen Höchststand erreicht hätte. Die Invalidität richtet sich nach dem Gehalt der Führungskraft zum Zeitpunkt der Invalidität.

Sterbegeld

Eine Todesfallleistung kommt normalerweise als Teil eines aufgeschobenen Vergütungsplans. Der Begünstigte erhält 50 Prozent des Gehalts der Führungskraft für bis zu 10 Jahre. Der Begünstigte zahlt Steuern auf die Leistung.

Beiträge der Geschäftsleitung

Sie haben viel Spielraum bei der Einrichtung des aufgeschobenen Vergütungsplans Ihres Unternehmens. Sie müssen eine bestimmte Höhe der Beiträge von Führungskräften verlangen, um den Plan zu finanzieren. Laut der Online-Website von Human Resource Executive sollten Führungskräfte bis zu 25 Prozent ihres Gehalts aufgeschoben zurückstellen.